Arbeitsgruppen

BIM im Bereich Infrastruktur

Gruppenleitung
Dr. Burkhard Siebert
T: 0561 / 10 26 26
M: b.siebert@bim-cluster-hessen.org

Verantwortlicher Vorstand
Dr. Burkhard Siebert

Ziele

Ziel der Arbeitsgruppe ist es, konkrete Handlungsempfehlungen anhand eines Pilotprojektes zu entwickeln.

Bisherige Aktivitäten

Im Mai 2018 gab es eine umfassende Sitzung mit Vertretern von der DEGES, DB AG, Hessen Mobil und großen Bauunternehmen sowie Vertretern von den Planern.

Hessen Mobil betonte, dass in den nächsten ein bis drei Jahren ein Pilotprojekt aufgesetzt werden wird. Allerdings ist Hessen Mobil derzeit dabei, Know-how aufzubauen. Insoweit wird kurzfristig kein Pilotprojekt in Angriff genommen. Die DEGES und die DB AG sind interessiert an den Ergebnissen, die die Arbeitsgruppe 1 erbringt. Bietet jedoch kein Pilotprojekt an, welches vom BIM-Cluster-Hessen e.V. begleitet werden kann.

In der Folge gab es noch zwei weitere Gespräche mit Hessen Mobil. Hessen Mobil verspricht sich von der Arbeitsgruppe eine Plattform zum Erfahrungsaustausch. In Zusammenarbeit mit buildingSmart wird im Frühjahr 2019 eine Tagesveranstaltung stattfinden, in der nur die Anforderungen an BIM aus Sicht der öffentlichen Auftraggeber im Infrastrukturbereich beleuchtet werden. Die Veranstaltung gliedert sich in einen Vortragsblock und ein en Block nur mit workshops.


Digitalisierung als Changemanagement

Gruppenleitung
Andreas Lieberknecht
T: 0561 / 78981-0
M: lieberknecht@bgvht.de

Bei Gründung des BIM Cluster Hessen e.V. wurde die Notwendigkeit erkannt, insbesondere die große Anzahl von handwerklich strukturierten Betrieben, kleineren und mittelständisch geprägten Planungs- und Ingenieurbüros sowie Bauverwaltungen bei der Einführung und Umsetzung von BIM zu begleiten.

Die Arbeitsgruppe Changemanagement hat sich zum Ziel gesetzt, den Stand und die Umsetzung von Digitalisierungsprozessen zunächst zu analysieren und daraus Erkenntnisse für die interne Umsetzung bei den Beteiligten zu gewinnen.

In einem ersten Schritt ist als Ziel festgelegt worden, den Ist-Zustand in den Abläufen der Beteiligten festzustellen. Bislang konnten sehr unterschiedliche Reifegrade ermittelt werden, aus denen bezogen auf Arbeitsgebiete, Gewerke und Größe von Büros, Verwaltungen und Unternehmen Strukturen herausgearbeitet werden sollen.

In einem zweiten Schritt beschäftigt sich die Arbeitsgruppe mit der Frage der Umsetzung von Digitalisierungsprozessen bis hin zur Anwendung von BIM. Dabei sind bereits verschiedene Ansatzpunkte eines Changemanagements zusammengetragen worden, die in einem weiteren Schritt zu einem Handlungsleitfaden für Büros, Auftraggeber und Unternehmern fortentwickelt werden soll.

Die Arbeitsgruppe hat sich als Zwischenziel eine gemeinsame Veranstaltung zum Thema in 2019 gesetzt, in der ein Erfahrungsaustausch stattfinden sowie der Stand der aktuellen Angebote und Forschung zum Changemanagement vorgestellt werden sollen. Zudem sollen Betriebe, Verwaltungen und Büros vorgestellt werden, die bereits Schritte im Hinblick auf Digitalisierung und BIM unternommen haben.

Die Arbeitsgruppe, bestehend aus rund 10 Mitgliedern aus Ingenieurbüros, Beratungsunternehmen, Verbänden und Kammern, hat ihre Arbeit im Juni 2018 aufgenommen und bislang dreimal getagt.

Die nächste Arbeitsgruppensitzung ist für November 2018 geplant.


Veranstaltungen, Publikationen, Award

Gruppenleitung
Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz
T: +49 641 309 1830
M: j.diaz@bim-cluster-hessen.org

In der Arbeitsgruppe sind Stefan Becker, Götz Heinemann, Birgit Weber, Christina Hofmann, Prof. Dr. Menner, Hartmut Woike und Herr Prof. Dr.-Ing. Joaquin Diaz.

Die Ziele dieser Arbeitsgruppe ist das Organisieren des 2. BIM-Symposium am 7. November 2018. Alle 8 bis 10 Wochen wird ein Netzwerktreffen bei den verschiedenen Mitgliedern/Ausrichtern angeboten. Die Netzwerktreffen haben immer unterschiedliche Themenschwerpunkte. Das erste Netzwerktreffen war im März 2018 und hatte als Schwerpunkthema „BIM im Anlagenbau“. Dieses Netzwerktreffen wurde gemeinsam mit dem BIM-Cluster-Rheinland-Pfalz ausgerichtet. Das 2. Netzwerktreffen war bei der Ingenieurkammer und hatte BIM im Ingenieurbau zum Thema. Das dritte Netzwerktreffen war im September 2018 und war im Format eines World-Cafés. Im Dezember 2018 wird ein Netzwerktreffen mit Themenschwerpunkt "Geodäsie und BIM" stattfinden. Für Anfang 2019 ist ein spezielles Netzwerktreffen angedacht, welches sich besonders dem Changemanagement bei klein- und mittelständischen Betrieben widmet.

BIM-Cluster-Hessen e.V. hatte in 2018 erstmalig einen Award ausgeschrieben. Mittlerweile haben die Preisrichter die Sieger ermittelt. Der Award in den drei Kategorien wird an dem Abend des Symposiums am 7. November 2018 verliehen.


Weiterbildung

Gruppenleitung
Nadia D´Agostino
T: +49 (0) 64 31 / 92 93 - 17
M: nadia.dagostino@mum.de

Verantwortlicher Vorstand
Götz Heinemann

Stand: 30.09.2018

Ziele

Orientierungshilfe geben
1. Übersicht aktueller Status der Richtlinien und Entwicklung (VDI)
2. Zertifizierungsarten (Charakteristika der Zertifizierungen) – Worauf ist zu achten
3. Zielgruppen definieren

Zielgruppen

Die bisherigen Zertifizierungsprogramme mit Schwerpunkt “BIM-Qualifikationen” richten sich an Weiterbildungsanbieter, die ihren Schulungsteilnehmern einen systematischen Einstieg in Building Information Modeling anbieten wollen. Es werden verschiedene Niveaus (Anfänger/ Einsteiger, Professionals, etc.) angeboten. Die speziellen BIM-Kenntnisse, die vermittelt werden, sind an den projektbezogenen Arbeitsrollen orientiert und beziehen sich auf die Ausbildung zum BIM-Konstrukteur, BIM-Koordinator und BIM-Manager. Sie zeichnen sich durch einen hohen Praxisbezug aus und orientieren sie sich eng an der VDI Richtlinie 2552 zum Thema BIM. Sie sind auf unterschiedliche Zielgruppen ausgerichtet und enthalten verschiedene Lehrinhalte.

Zielgruppen von Zertifizierungsprogramme sind beispielsweise:

  • Private Fort- und Weiterbildungsanbieter
  • Kammern und deren Weiterbildungsakademien
  • Staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen und deren Weiterbildungsinstitute
  • Unternehmen mit dem Ziel innerbetrieblicher Weiterbildung
  • Öffentliche Auftraggeber sowie Bauverwaltungen
  • Private Auftraggeber und deren Planungs-, Bau- und Liegenschaftsabteilungen
  • Arbeitgeber in der Bau- und Immobilienwirtschaft
  • Die Zertifikate richten sich auch an Einzelpersonen mit Bauhintergrund, die auf der Suche nach einem entsprechenden Weiterbildungsangebot sind, d. h. anerkannte Weiterbildungsanbieter suchen:
  • Führungskräfte
  • (Fach-)Hochschul-Absolventen und Arbeitnehmer
  • (Fach-)Hochschul-Studenten und Auszubildende

Zertifizierungsarten

Mit dem Professional Certification Program bietet buildingSMART International einen weltweit gültigen Qualitätsmaßstab für die Bewertung und Vergleichbarkeit von Kenntnissen und Kompetenzen in Building Information Modeling. Dabei handelt es sich um ein Zertifizierungsprogramm, das Weiterbildungsanbieter für ein konkretes Weiterbildungsangebot nutzen können.

Das Programm ist zweistufig aufgebaut. Den Anfang macht das Individual Qualification Program, bei dem es darum geht, Basiswissen in Building Information Modeling zu vermitteln.
Dieses Programm für einen Basiskurs (oder “Basismodul”) wird Weiterbildungsanbietern in Deutschland von buildingSMART Deutschland als buildingSMART Zertifikat
BIM-Qualifikationen – Basismodul angeboten → BIM-Basis.
Zusätzlich liegt dem Zertifikat in Deutschland auch die entsprechende Richtlinie VDI/bS 2552-8.1 zugrunde.
Das Programm ist operativ in Q4 2018 mit 15 Anbietern gestartet.
Mehr dazu hier: https://www.buildingsmart.de/zertifizierung/listung-bim-basis

Das Zertifikatsprogramm von buildingSMART International bietet Weiterbildungsträgern die Voraussetzung, Personen gemäß eines über die deutschen Grenzen anerkannten Weiterbildungsstandards zu schulen, zu prüfen und den erfolgreichen Abschluss zu bescheinigen........

Digitalisierungs-Zuschuss Hessen!

Das Land Hessen fördert kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft und freie Berufe bei der konkreten Einführung neuer digitaler Systeme sowie der Verbesserung der IT-Sicherheit.

Die Unternehmen mit einer Betriebsstätte in Hessen können für jede zuwendungsfähige Digitalisierungsmaßnahme eine Förderung von bis zu 50% beantragen. Dabei müssen Sachausgaben in Höhe von wenigstens 4.000,- Euro mit der Maßnahme verbunden sein und die Förderhöhe ist auf 10.000 Euro begrenzt.

Bei der Einführung von Building Information Modeling (BIM) bedeutet das für hessische KMU eine wertvolle Unterstützung, die von den Unternehmen in Anspruch genommen werden können. “So können zum Beispiel Kosten für Beratung, Weiterbildung, Hard- oder Software bezuschusst werden.” Genaue Vorrausetzungen und Bedingungen entnehmen sie bitte der entsprechenden Homepage.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: www.digitalstrategie-hessen.de

Oder direkt über die WI Bank: https://www.wibank.de/wibank/digital-zuschuss/digital-zuschuss/460940